(Artikel/FRV) Das Jahr 2018 bringt einiges Neues bei der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn (SRS) GmbH. Mit Fördermitteln des Landes werden zwei neue Fahrzeuge angeschafft. Außerdem setzt der Verkehrsbetrieb die Modernisierung seiner Gleisanlagen in Rüdersdorf und Schöneiche fort.

Straßenbahnwagen vom Typ „Artic“ Innenraumansicht (CC BY 3.0)

 

Straßenbahnwagen vom Typ „Artic“ Rückansicht (CC BY-SA 3.0)

Straßenbahnwagen vom Typ „Artic“ Frontansicht (CC BY-SA 3.0)

Finnische Straßenbahnen fahren ab Sommer durch Schöneiche

Im April wird der erste Straßenbahntriebwagen der Baureihe „ARTIC“ (siehe Fotos) auf dem Betriebshof der SRS GmbH in der Schöneicher Dorfstraße ankommen. Nach allen nötigen Testfahrten, technischen Vorbereitungen (etwa Einbau der Verkaufstechnik) und Schulung des Fahrpersonals sollen er und ein weiteres Fahrzeug gleichen Typs ab Sommer 2018 im regulären Fahrbetrieb auf der Linie 88 zum Einsatz kommen.

Bei den beiden Straßenbahnen handelt es sich um Prototypen, die von der Firma Transtech für die Verkehrsbetriebe der finnischen Hauptstadt Helsinki entwickelt wurden und dort seit 2013 im Dienst waren. Inzwischen ist die Baureihe mit geringen Anpassungen in Serie gegangen. In Schöneiche werden sie es gemeinsam mit den vorhandenen Tatra-Triebwagen des Typs KTNF6 ermöglichen, im Regelbetrieb alle Fahrten weitgehend barrierefrei anbieten zu können. Die in den 2000er Jahren aus Heidelberg übernommenen GT6-Bahnen sollen dann nur noch im Ausnahmefall eingesetzt werden.

Landesförderung ermöglicht Straßenbahnkauf

Ermöglicht wird der Kauf der finnischen Straßenbahnen durch ein von der Landesregierung aus SPD und LINKEN aufgelegtes Förderprogramm für den öffentlichen Nahverkehr. 85 Prozent des Kaufpreises von insgesamt etwa 3,4 Millionen Euro sollen so finanziert werden. Zunächst gehen jedoch die Landkreise Oder-Spree und Märkisch-Oderland in Vorkasse und teilen sich die Kosten. Beide Kreistage haben dafür inzwischen grünes Licht gegeben. Mit den gebrauchten Triebwagen können nach Angaben der Kreisverwaltung Oder-Spree knapp 40 Prozent der Kosten für vergleichbare Neufahrzeuge gespart werden.

Für die Gemeinde entstehen keine zusätzlichen Kosten durch den Fahrzeugkauf. Das teilte Bürgermeister Ralf Steinbrück (SPD) Ende Januar der Gemeindevertretung in seiner Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Im Rahmen des bis 2024 gültigen Verkehrsvertrages steuert Schöneiche jährlich rund 300.000 Euro zum Betrieb der Straßenbahn bei. Ob weitere Straßenbahnen aus Finnland erworben werden sollen, sei bislang offen.

Gleisbauarbeiten in Rüdersdorf und Schöneiche geplant

Neben der Aufrüstung des Fuhrparks wird die SRS GmbH im Jahr 2018 die Modernisierung ihrer Gleisanlagen fortsetzen. Um Ostern herum wird die neue Bahnbrücke über den Rüdersdorfer Kalkgraben fertiggestellt. Während dieser Zeit wird für zwei Wochen ein Schienenersatzverkehr zwischen den Haltestellen „Rathaus“ und „Alt-Rüdersdorf“ eingerichtet.

In den Sommerferien ist die Erneuerung der Gleise in der Schöneicher Kirschenstraße geplant. Dort soll der Fahrbetrieb während der Bauarbeiten möglichst durchgängig fortgesetzt werden. Noch ist allerdings nicht klar, welche Einschränkungen mit der Baustelle für die Fahrgäste verbunden sind. Zeitgleich werden in der Kurve im Wald nach Friedrichshagen neue Eisenbahnschwellen verlegt.

Der Autor dieses Beitrages arbeitet seit 2013 als Gastfahrer bei der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH.

Fritz R. Viertel
Ich bin seit 1998 Einwohner von Schöneiche bei Berlin und seit 2012 Ortsvorsitzender der Partei DIE LINKE. Aktuell studiere ich im Master Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und jobbe nebenbei u.a. als Gastfahrer bei der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn. 2014 wurde ich in die Schöneicher Gemeindevertretung gewählt. Dort bin ich Vorsitzender des Wohnungsausschusses, Mitglied des Bildungs- und Sozialausschusses sowie stellv. Vorsitzender der Linksfraktion.