„Wenn Herr Jüttner sich jetzt als Flughafengegner profilieren will, so ist dies wenig hilfreich“, meint CDU-Ortsvorsitzende Annette Felten zu den jüngsten Äußerungen des Schöneicher Bürgermeisters. Noch schlimmer sei allerdings, dass dieser den allgemein bekannten Konsensbeschluss falsch darstelle und mit den Ängsten der Menschen spiele. „Ich erinnere daran: Die Gemeinde Schöneiche kam erst in die Fluglärmkommission, nachdem Landrat Zalenga den durchsichtigen Vorschlag gemacht hatte, die Flugrouten über Schöneiche zu führen, um von Erkner abzulenken. Dieser Vorschlag ist jetzt dank unseres Protestes wieder vom Tisch“, so die Frontfrau der Schöneicher CDU. Wenn der Bürgermeister jetzt ohne jede Rechtsgrundlage Protestplakate gegen den Großflughafen BBI ans Rathaus hänge oder dies zumindest dulde, so unterlaufe er damit ganz im Gegenteil die Forderungen vieler Schöneicher Bürgerinnen und Bürger, die mit gutem Recht für einen Schutz vor Fluglärm über Wohngebieten einträten. „Statt wie Don Quijote mit Windmühlenflügeln zu kämpfen, sollte sich Bürgermeister Jüttner lieber auf die Interessen des Ortes konzentrieren und sich für eine Ansiedlung von Gewerbetreibenden und weitere Wohnbebauung einsetzen“, so die Ortsvorsitzende abschließend.

Archiv
Artikel von "Archiv" stammen aus der Zeit, als diese Seite noch vom BürgerBündnisSchöneiche verwaltet wurde. Die Artikel spiegeln weder die Meinung der Redaktion, noch des Vereins wider.