In ihrer Sitzung am 17. Februar 2016 beschloss die Schöneicher Gemeindevertretung einen interfraktionellen Antrag. Dessen Ziel ist es, den Service der Verwaltung für die Bevölkerung zu verbessern.

Insbesondere für die zahlreichen Berufspendlerinnen und -pendler, die im Ort wohnen und in Berlin arbeiten, soll es zukünftig einfacher werden, Termine im Rathaus wahrzunehmen. Zum Beispiel, wenn sie einen neuen Personalausweis oder Reisepass benötigen.

Mit einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen DIE LINKE, CDU/BBS/FDP, SPD und NF/GRÜNE/FFW bittet die Gemeindevertretung den Bürgermeister, die Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung so anzupassen, dass das Rathaus einmal in der Woche bis 19 Uhr geöffnet wird. Bisher wird lediglich eine Regelsprechzeit bis 18 Uhr angeboten. Der Antrag wurde von der Gemeindevertretung einstimmig bei einer Enthaltung angenommen.

Nun ist der Bürgermeister am Zug. Doch Heinrich Jüttner (parteilos) kündigte bereits vor dem Votum an, er werde dieser Bitte nicht nachkommen. Seiner Ansicht nach gäbe es dafür keinen Bedarf. Außerdem werde der Personalrat nicht zustimmen. Gespräche dazu gab es bisher augenscheinlich nicht.

Alle Fraktionen der Gemeindevertretung drückten ihr Unverständnis für diese Reaktion aus. Für die Verlängerung könne vormittags eine Stunde eingespart werden. Immer wieder werde im Ort der Bedarf für eine verlängerte Öffnungszeit thematisiert. Selbst in einer nicht repräsentativen Befragung von Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb der bisherigen Sprechzeiten gaben rund ein Drittel der Befragten an, sie benötigten eine Öffnungszeit bis 19 Uhr.

Zwingen kann die Gemeindevertretung den Bürgermeister in dieser Frage allerdings nicht. „Wir hoffen deshalb, dass Herr Jüttner seine bockige Haltung aufgibt und dem Wunsch vieler Schöneicherinnen und Schöneicher nach dieser kleinen Serviceverbesserung nachkommt“, so Beate Simmerl, Fraktionsvorsitzende der LINKEN. Die Gemeindevertretung hat ihren Willen dazu jedenfalls sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf www.linke-schoeneiche.de

DIE LINKE
Rund 60 Mitglieder und parteilose Unterstützer*innen sind DIE LINKE in Schöneiche bei Berlin. Bei der Kommunalwahl im Mai 2019 erhielt unsere Partei mit 17,5 Prozent die zweitmeisten Stimmen. Die Linksfraktion in der Gemeindevertretung hat vier Mitglieder und benennt 10 sachkundige Einwohner*innen.