Foto: “Der Schöneicher Block (hier v.l. Pascal Christiani und Marcus Steck) konnte vor allem Ex-Nationalspieler Sebastian Krause (im Angriff) zu selten stoppen.” (Maximilian Franz)

Zweite Heimniederlage innerhalb einer Woche

Trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Satz und gegenüber dem Derby gegen den TKC Wriezen verloren die Volleyballer der TSGL Schöneiche auch ihr zweites Heimspiel in der Dritten Liga Nord innerhalb einer Woche gegen den favorisierten Tabellendritten PSV Neustrelitz am Ende noch deutlich mit 1:3 (18:25, 25:21, 14:25, 16:25). Dadurch sind die Randberliner wieder auf den 7. Rang in der Tabelle abgerutscht und liegen somit nur noch ganze 2 Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, zumal die unmittelbar hinter der TSGL platzierten Mannschaften auch noch ein Spiel weniger absolviert haben.
Das Spiel am Samstag begannen die Gastgeber vor ca. 150 Zuschauern in der Schöneicher Lehrer-Paul-Bester-Halle äußerst nervös und mit sichtbarem Respekt vor mehreren großen Namen auf Seiten des Aufsteigers aus Mecklenburg-Vorpommern. Schnell lagen die Schützlinge von TSGL-Trainer Peter Schwarz mit einigen Punkten im Rückstand und dieser vergrößerte sich mit zunehmender Spieldauer kontinuierlich bis zum deutlichen 25:18 für die Gäste. Den zweiten Durchgang gestaltete das Heim-Team um Kapitän Lucas Grofe dann jedoch von Beginn an ausgeglichen und kämpfte sprichwörtlich um jeden Ball. Verdienter Lohn war der 25:21 –Satzgewinn, mit dem bei Mannschaft und Zuschauern wieder Hoffnung auf eine Überraschung aufkeimte.
Diese wurde jedoch gleich zu Beginn des dritten Satzes relativ schnell wieder zerstört. Denn in dem Maße wie die Hausherren leider unnötig ihre Eigenfehlerquote erhöhten, kehrte die Sicherheit aus dem ersten Satz in die Aktionen der Neustrelitzer zurück. Vor allem den deutschen Ex-Nationalspieler Sebastian Krause, der die Schöneicher Annahme mehrmals auch im Aufschlag vor große Probleme stellte, bekamen die Gastgeber immer weniger in den Griff. Somit nahm das Schicksal in der Folge unaufhaltsam seinen Lauf und die Gäste konnten schließlich einen am Ende ungefährdeten Auswärtssieg bejubeln.

Für die TSGL heißt es nun, sich noch einmal voll auf das letzte Punktspiel in diesem Jahr am kommenden Sonntag beim SV Preußen Berlin (u.a. mit den Ex-Schöneichern Willi Becker und Mathias Albrecht) zu fokussieren, um die 1. Halbserie möglichst nicht auf einem Abstiegsplatz zu beenden. Die Voraussetzungen sind allerdings zum wiederholten Male nicht wirklich verheißungsvoll, da einige Spieler aus gesundheitlichen, beruflichen oder privaten Gründen nur eingeschränkt trainieren können, oder wie Mittelblocker Pascal Christiani sogar auch für das Spiel ausfallen. Somit gehen die Schöneicher wohl wieder nur als Außenseiter in das Spiel beim Tabellenvierten, wollen ihre kleine Chance auf einen versöhnlichen Jahresabschluss aber dennoch unbedingt versuchen zu nutzen.
TSGL Schöneiche: Lucas Grofe (C), Marcus Steck, Lennart Salabarria, Tobias Plewka, Benno Hartung, Dustin Ruf, Sebastian Grösch, Pascal Christiani, Daniel Hähnert, Lukas Hauser, Erik Witt
RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online