(MOZ) Wenn Kinder, Lehrer und Eltern nach den Sommerferien an die Bürgel-Grundschule zurückkehren, werden sie ein verändertes Umfeld vorfinden: Die Gemeinde lässt den Gehweg in der Prager Straße ausbauen. Wenn es nach der Gemeindevertretung geht, wird sich das Umfeld mittelfristig aber noch stärker verändern: In der Watenstädter Straße soll ein Jahr lang eine Einbahnstraßenregelung erprobt werden, um mehr Sicherheit für die Kinder zu schaffen. […]

Dass in der Watenstädter Straße auf dem Abschnitt zwischen Wittstock- und Prager Straße eine Einbahnstraßenregelung erprobt werden soll, hat die Gemeindevertretung nach kontroverser Debatte vor der Sommerpause beschlossen. Sie folgte der Empfehlung einer Arbeitsgemeinschaft zur Schulwegsicherung. Hintergrund ist das seit Jahren beklagte Chaos im morgendlichen Schülerverkehr. Die Regelung sieht vor, dass der Abschnitt nur noch Richtung Prager Straße befahren werden darf. Ob es wirklich  dazu kommt, hat indes nicht die Gemeinde zu entscheiden, sondern das Straßenverkehrsamt des Kreises. Bürgermeister Ralf Steinbrück erhielt den Auftrag, dort den entsprechenden Antrag zu stellen und will das demnächst tun.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf den Internetseiten der Märkischen Oderzeitung (MOZ).

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online