(PM/Gemeinde) Ausbau Kieferndamm erst 2019 Ausschreibung der Bauleistung erneut aufgehoben

Der letzte Bauabschnitt des Kieferndamms in Schöneiche wird nun doch erst im Jahr 2019 ausgebaut. Bürgermeister Ralf Steinbrück hat auch die zweite Ausschreibung der Bauleistungen aufgehoben, weil nur ein Angebot, ein sehr teures Angebot abgegeben wurde. Bereits die erste Ausschreibung im Frühjahr musste aufgehoben werden, weil nur sehr wenige und sehr teure Angebote abgegeben wurden. Auch die überarbeitete Ausschreibung im Sommer führte nun zu keinem besseren Ergebnis.

Da die angebotenen Preise im Sinne einer sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung nicht zu vertreten sind, die bereitstehenden Haushaltsmittel nicht ausreichen und so hohe Kosten auch den beitragspflichtigen Anliegern des Kieferndamms nicht zuzumuten sind, hat sich Bürgermeister Ralf Steinbrück erneut für eine Aufhebung der Ausschreibung entschieden. Auch wenn das bedeutet, dass der Ausbau erst im Jahr 2019 erfolgt. Nunmehr ist beabsichtigt, die Bauleistungen im Spätherbst 2018 zur Ausführung im Jahr 2019 erneut auszuschreiben. Die Gemeindeverwaltung verspricht sich davon, dass die Auftragsbücher der Baufirmen im Herbst noch nicht so voll sind und so mehr und günstigere Angebote abgegeben werden.

Bei der geplanten Baumaßnahme am Kieferndamm handelt es sich um den Ausbau des letzten, ca. 300 Meter langen, Teilabschnitts des Kieferndamms zwischen Heideweg und Stockholmer Straße. Die anderen Abschnitte des Kieferndamms bis zur Jägerstraße wurden bereits in früheren Jahren ausgebaut. Statt der bisherigen Kopfsteinpflasterfahrbahn soll eine 6,75 Meter breite Asphaltfahrbahn einschließlich eines Radfahrstreifens entstehen, außerdem ein zwei Meter breiter Gehweg entlang der Grundstücke. Weiterhin ist im Bereich der Prager Straße die Errichtung einer Querungshilfe zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer geplant.

Schöneiche bei Berlin, 09.08.2018

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online