(Bericht/Ortschronikfachbeirat) Aus der Gemeindevertretersitzung vom 12. September 2018, vorgetragen vom Vorsitzenden Ekkehard Brühn.

Am 10. September 2018, dem Tag des Offenen Denkmals, hatte wie in jedem Jahr das Heimathaus, der Raufutterspeicher und die Schlosskirche, betreut vom Heimatverein, geöffnet.

Seit Ende August werden die Torpfeiler an der ehemaligen Schlosskirche restauriert. (Anmerkung: die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen.) Der Impuls hierfür kam von uns am 06. Juli 1999. Von den ca. 15.000,00 € Baukosten stammen über 3.000,00 € aus Fördermitteln, 3.500,00 € aus Spenden. Unser Dank auch an die Gemeindevertretung und die Gemeindeverwaltung.

Die neuen Torpfeiler im September 2018

Auch zu erwähnen sind die Arbeiten am Wahrzeichen der Gemeinde: Die ehemalige Schlosskirche: Die Schindler-Bilder (35.000,00 €), die Turmsanierung 2016. Die Initiative hierfür kam vom Ortschronikfachbeirat, den Heimatfreunden e.V. und den Denkmalschutzbeauftragten.
Wie weiter auf dem Gebiet: die Mauer und der Eingangsbereich der Schlosskirche stehen auf unserem Programm. Dazu wären Mittel im Haushalt der Gemeinde zu beantragen und ein Fördermittelantrag zu stellen.

Und das noch kaum sichtbare Inspektorenhaus, Dorfstraße 21: Die Gemeindevertretung müsste mit der Verwertungsgesellschaft über den Kauf verhandeln. Für den Kauf einen Fördermittelantrag stellen, und der Wildbewuchs muss entfernt werden, sonst fällt das Haus zusammen. Der Bürgermeister steht dem Unterfangen aufgeschlossen gegenüber.

Inspektorenhaus, Dorfstraße

Im Fachbeirat wurden bisher 21 Schöneicher Hefte herausgegeben. Kürzlich erschien „Geschichten von Häusern und Menschen“ von Wolfgang Cajar.
Es wird an der Weiterführung und Ergänzung der Ortschronik aus dem Jahr 2000 gearbeitet.

Und die Erhaltung historischer Grabmale sind in unserem Augenmerk. Es wurde von Karin Griesche die AG „Historischen Grabmale“ gegründet.

Wir haben aber auch Rückschläge zu verbuchen:
– Abriss der Orangerie und des Terrassenturms des Schlosses um 2000. Der Erhalt wurde vom Fachbeirat angemahnt. Der Bürgermeister entwickelte mit den Stadtgütern keine Initiative – Abriss. Hier wohnte bis 1998 eine Familie.
– Abriss vom Waagenhaus und der Waage in der Dorfaue um 2004/05
– Abriss Grabmahl der Familie Eichholz auf Anordnung von BM Jüttner am 14. Januar 2016. Eichholz war Gründer der Feuerwehr Fichtenau und Brunnenbaumeister.
– Dorfaue 5/6 stand ein altes Klinkerbau-Stallgebäude – heute Wohngebäude. Unser Vorschlag war, es zu integrieren, bzw. Teile der Fassade einzuarbeiten. Wir wurden hingehalten. Es erfolgte der Abriss.
– Gewölbe Eiskeller, Märchenwald, Fledermausrefugium.
– Dorfaue 16 – ein altes Bauergehöft, Fam. Unterlauf, heute Isotech (Wagner). Wollten Gebäude restaurieren und damit Wohnraum schaffen. Es scheiterte an Auflagen und verwaltungstechnischen Bedingungen – Abriss.

Neue Ziele: u.a. die alte Waage, Straße am Weidensee – die Waage auf dem Gutshofareal. Dazu wären aber noch nähere Untersuchungen in Richtung Technisches Denkmal notwendig.
Ebenso das Gewölbe der ehemaligen Brennerei bevor der/ein Parkplatz gebaut werden soll.

Schöneiche und die Denkmäler:
In der DDR-Zeit:
– Kriegerdenkmal 1914/18 im Goethepark eingeebnet
– Kriegerdenkmal am Kreisel (1870/71) entfernt, Abriss. Heute nur noch ein kleiner Hügel.
Nach der Wende:
– Ernst-Thälmann-Denkmal entfernt. Info vom BM, ist in den USA gelandet, kann geholt werden!
– Ernst-Schneller-Denkmal (Prager Straße), Bruno H. Bürgel-Schule, entfernt.
– Tannenberg-Denkmal (hinter der Bruno H. Bürgel-Schule) eingeebnet.

* Restaurierung des OdF-Denkmals im Schlosspark, 2018 – die Außenanlage muss noch gestaltet werden.
* Würdige Gestaltung des F. L. Jahn-Denkmals auf dem Sportplatz

Hinzuweisen wäre in dem Zusammenhang auf den Artikel von Wolfgang Cajar in Schöneiche Konkret, August 2018: „DENK MAL NACH“, oder Gedanken zum Tag des Denkmals 2018

Inhalt: Ekkehard Brühn
Fotos: Fabian Zielke

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online