(PM/DIE LINKE) Die Gemeindevertretung hat in ihrer letzten Sitzung im alten Jahr den ersten Schritt zur städtebaulichen Entwicklung des ehemaligen LPG-Geländes (siehe Karte) am nördlichen Ortsrand beschlossen. Nach intensiven Diskussionen über einen Antrag der Fraktion BBS/UBS, Änderungsvorschläge der LINKEN und Hinweise aus der Verwaltung beschloss das Gremium mit knapper Mehrheit (9 Ja, 8 Nein, 2 Enthaltungen) einen Kompromiss zwischen den ursprünglichen Forderungen.

Umsetzung des Ortsentwicklungskonzeptes

Damit wird ein zentrales Vorhaben aus dem im Sommer 2018 beschlossenen Integrierten Ortsentwicklungskonzept (INOEK) angegangen. Zunächst soll auf der Grundlage eines öffentlichen Ideenwettbewerbs ein städtebauliches Konzept für das etwa 10 Hektar große Areal erarbeitet werden. Der Bürgermeister wurde beauftragt, dafür eine Ausschreibung für Planungsleistungen vorzubereiten, die dem Ortsplanungs- sowie dem Umwelt- und Verkehrsausschuss der Gemeindevertretung zur Beratung vorzulegen ist. Zugleich sollen die Eigentumsverhältnisse der betroffenen Grundstücke und die Pläne und Interessen der Eigentümer*innen ermittelt werden.

Bezahlbares Wohnen, Sport und nachhaltige Mobilität

DIE LINKE hat mit ihrem Änderungsantrag deutlich gemacht, welche Entwicklungsziele für sie an diesem Ort Priorität haben sollten: Bezahlbare Mietwohnungen und neue Sportflächen (einschließlich) der vorhandenen Reitanlage. Außerdem soll das neue Ortsquartier vollständig mit erneuerbaren Energien versorgt und als Modellprojekt für autofreie bzw. autoarme Mobilität entwickelt werden. Für diese Ziele wird sich DIE LINKE auch im weiteren Verfahren einsetzen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf www.linke-schoeneiche.de.

DIE LINKE Schöneiche bei Berlin
Der Schöneicher Ortsverband der Partei DIE LINKE hat rund 50 Mitglieder sowie zahlreiche parteilose Unterstützerinnen und Unterstützer. Mit 23,2 Prozent der Stimmen und fünf Sitzen wurde DIE LINKE bei der Kommunalwahl 2014 zum zweiten Mal stärkste Partei in der Gemeindevertretung.