(PM/TSGL)
Mit einem 3:1 (26:28, 25:14, 25:22, 25:13) –Heimerfolg gegen das Tabellenschlusslicht Oststeinbeker SV haben die Volleyballer der TSGL Schöneiche am Samstagabend einen erfolgreichen Start in´s Jahr 2019 gefeiert. Dabei war die Mannschaft von Trainer Jürgen Treppner nach einem etwas holprigen und knapp verlorenen ersten Satz in der Folge immer besser in´s Spiel gekommen und ließ den Gästen aus der Nähe von Hamburg in den Durchgängen zwei bis vier im Prinzip keine reelle Siegchance mehr. Damit klettert die TSGL vor dem brisanten Verfolgerduell am kommenden Sonnabend beim PSV Neustrelitz, der am Sonntag überraschend deutlich mit 0:3 bei den Berliner Preußen-Volleys verlor, mit einem Punkt vor dem PSV auf Rang 3 der Dritten Liga Nord.

Foto (von Anja Müller): “Erfolgreicher Schöneicher Block von Benno Hartung (links) und Erik Witt gegen den Oststeinbeker Leonard Lindloff, im Hintergrund beobachtet von TSGL-Kapitän Lucas Grofe.”

Das Spiel gegen die bisher sieglosen Rand-Hamburger begann mit ca. 15 Minuten Verspätung, weil durch ein geöffnetes Dachfenster Feuchtigkeit in die Lehrer-Paul-Bester-Halle eindrang und dadurch das Aufwärmprogramm beider Mannschaften etwas durcheinander gebracht wurde. Zum Erstaunen (nicht nur) der wieder über 150 erwartungsfrohen Zuschauer verunsicherte diese Norm-Abweichung aber scheinbar eher die hochfavorisierten Hausherren, die im ersten Satz von Beginn an kontinuierlich einem Rückstand hinterherliefen. Die “Ostbek-Pirates”, angeführt von ihrem erfahrenen Kapitän und späteren MVP Björn Domroese, der auch schon Erstligaluft in Lüneburg schnupperte, spielte trotz, oder vielleicht sogar wegen der schon so gut wie aussichtlosen Tabellensituation befreit auf. Und auch wenn die TSGL zum Ende hin sogar noch selbst einen Satzball hatte, ging das knappe 28:26 für die Gäste völlig in Ordnung.

Doch Jürgen Treppner schien in der Pause während des Seitenwechsels die richtigen Worte gefunden zu haben, denn vom ersten Ballwechsel des zweiten Satzes an war für alle in der Halle zu spüren, dass seine Mannschaft nun den Ernst der Lage begriffen hatte. Man wollte auf keinen Fall das erste Team in dieser Saison sein, das gegen den OSV einen Punkt abgab, geschweige denn ein Spiel verlor. Angeführt von ihrem gut aufgelegten Kapitän Lucas Grofe, steigerten sich durchweg alle Spieler des Gastgebers deutlich und rückten die Verhältnisse in ihrem “Wohnzimmer” mehr und mehr zurecht. Und bis auf das Ende des dritten Durchgangs, als die TSGL die ersten drei Satzbälle vergab und Jürgen Treppner damit zu seiner letzten Auszeit zwang, geriet der am Ende doch noch souveräne und absolut verdiente 3-Punkte-Sieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

Emotionale Höhepunkte des Spiels waren aber ohne Zweifel die Einwechslung und die spätere (verdiente) MVP-Auszeichnung von Daniel Hähnert, der sich nach langer schwerer Krankheit mit großer Disziplin und enormem Ehrgeiz zurück in´s Team gekämpft hat und von den Zuschauern und allen Anwesenden in der Halle enthusiastisch mit “Standing Ovations” gefeiert wurde. Und obwohl der Genesungsprozess des 20-jährigen leider immer noch nicht endgültig abgeschlossen ist, zeigte er in den anderthalb Sätzen in denen er auf dem Feld stand, eindrucksvoll sein großes sportliches Potential, an dem die Schöneicher Volleyball-Familie in den kommenden Jahren sicher noch des Öfteren ihre Freude haben wird.

Nach diesem ebenso erfolgreichen, wie emotionalen Start in´s neue Jahr bereitet sich die TSGL in dieser Woche nun auf das am kommenden Sonnabend stattfindende Verfolgerduell beim PSV Neustrelitz vor. Das Hinspiel gegen den vor der Saison hochgehandelten Meisterschaftsfavoriten aus Mecklenburg-Vorpommern konnte man in einem denkwürdigen Volleyballkrimi Mitte Oktober ja knapp im Tie-Break gewinnen. Und auch an die Gastspiele im Neustrelitzer “Volleyballtempel”, in dem immer eine außergewöhnliche Atmosphäre herrscht, hat man auf Schöneicher Seite eigentlich nur gute Erinnerungen. Selbst in der durchwachsenen letzten Saison konnte man die eigentlich favorisierten, am Ende jedoch total frustrierten Hausherren deutlich mit 3:0 geschlagen vom Feld schicken. Aber auch wenn sich dies wahrscheinlich so nicht noch einmal wiederholen lässt, gehen die Gäste auch in diesem Jahr natürlich nicht chancenlos in das Duell mit dem Tabellennachbarn.

TSGL Schöneiche: Lucas Grofe (C), Marcus Steck, Erik Stegen, Daniel Hähnert (MVP), Darryl Ruf, Lennart Salabarria, Kevin Meusel, Dustin Ruf, Erik Witt, Benno Hartung, Sebastian Grösch, Justus Bauwens, Lukas Hauser

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online