(Glosse/RSO) „Von Menschen und Schweinen“ – Teil 7

Eigentlich habe ich gar keine Zeit. Warum weshalb wieso – geschenkt. Es geht um Kommentar-Dummheit. Lustig war, als Wrasen & Co. von Rabenau als Kater identifizierten und einer empört vermeldete „der schreibt die Kolumne und war überhaupt nicht in der Sitzung!“

Laubproblematik nun noch doofer. Um Normalbürger das Kommunalrechtswesen zu erklären, also Problem, Beschlussvorlage oder erstmal auch nicht, Ausschussarbeit, GV-Sitzung, Abstimmung, Auftrag an Bürgermeister, bzw. Verwaltung, oder Wiedervorlage samt erneuter Diskussion. Ach, und die Geschäftsordnung. Das fasst Herr Kumlehn dankenswerter Weise erläuternd zusammen. Er erklärt auch, warum es wohl auch zu Ablehnungen kommen kann, weil zum Beispiel der Prozess schon läuft. Oder es Ärger gibt, weil die Neueinreicher, sprich UBS/BBS, nicht im Arbeitsausschuss waren.

Da kreischt der Troll Liebing: Was willst du böser Kumlehn? Ja was will er wohl?

Herr Liebing nehmen Sie zusammen mit Herrn Zeschmann Ihre Belange selbst in die Hand! Lassen Sie sich nicht von Gesetzen oder gesundem Menschenverstand leiten!
Stellen Sie sich einen zusammengeharkten Haufen welker Blätter vor, und dann kommt der Wind, der Wind, das himmlische Kind…

Ein Glück, dass ich nur ein Wildschwein bin. Entgegen der modernen Netzkultur kann ich mich nach guter alter Sitte jetzt einfach trollen!


In der Reihe „Von Menschen und Schweinen“ erscheinen bei Schöneiche Online hauseigene satirische Artikel und Glossen von wechselnden Autoren. Großer Dank für die Illustration geht an Barbara Schumann (vgl. Artikel vom 18. September 2018). Bitte berücksichtigen Sie, dass es sich hier um eine Glosse handelt und nicht die Meinung der Redaktion oder des Vereins Schöneiche Online e.V.

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online