(PM/FDP) In Schöneiche ist die Einwohnerzahl in den letzten fünfundzwanzig Jahren von 8000 auf 13000 gestiegen. Trotzdem ist der Fahrplan der Buslinien, Straßenbahn fast unverändert geblieben. Veränderungen sind angedacht, Die Straßenbahn soll bald im Berufsverkehr alle 10 Minuten fahren und der 161 durchgehend bis Rathaus. Auch die Vision eines Linienverkehres nach Neuenhagen wird angestrebt. Doch auch dann bleibt der Nachverkehr für viele Schöneiche unattraktiv. Die nächste Haltestelle ist einfach zu weit weg. Die FDP will dieses ändern und erreichen, dass jeder Schöneicher die nächste Haltestelle in 500 Meter erreicht. Gleichzeit müssen wir aber auch ökonomisch denken. Die FDP setzt sich dafür ein, in Schöneiche einen Rufbus einzurichten. Rufbusse sind das moderne, flexible, umweltfreundliche und schnelle Verkehrsmittel. Linienbusse, Kleinbusse oder auch Taxis fahren bedarfsorientiert nur diejenigen Fahrten im Fahrplan, die tatsächlich durch die Fahrgäste benötigt werden. Dazu ist je nach Linie der Fahrtwunsch innerhalb eines spezifischen Zeitfensters vor Fahrtantritt rechtzeitig anzumelden. Die FDP sieht darin eine vernünftige Ergänzung der Schöneicher Straßenbahn und zur Verbesserung der Mobilität in Schöneiche vor allem für Kinder und ältere Menschen. In Städten wie Berlin, Nauen, Potsdam hat sich dieses System schon bewährt.

Peter A. Pohle
Peter A. Pohle ist Gemeindevertreter und Vorsitzender des Finanzausschuss der Gemeindevertretung Schöneiche bei Berlin. Er ist Vorsitzender des FDP-Regionalverbandes Müggelspree und Vorsitzender von Schöneiche-Online e.V sowie stellv. Vorsitzender des FDP Kreisverbandes LOS.