(Artikel/W. Cajar) Wie konnte man nur einer so gehässigen Krankheit den Namen einer so schönen Naturerscheinung geben!

Korona (lat. corona) bedeutet ja zunächst einmal nur Kranz oder Krone. Bei den Griechen und Römern galt sie als das höchste Ehrenzeichen und wurde besonders als Siegespreis bei den Wettkämpfen oder als Ehrung für verdiente Bürger (Corona civica = Bürgerkrone), für siegreiche Feldherren (Corona triumphalis = Lorbeerkranz) oder mit zinnenartigen Verzierungen (Corona Muralis = Mauerkrone) für die Erstürmung einer Mauer verliehen.
In übertragenem Sinne bedeutet Korona auch Zuhörerkreis, frohe Runde oder froher Kreis, oder aber auch Heiligenschein oder Haarkranz bei der Tonsur. In der Astronomie bezeichnet man damit die weißliche Strahlenkrone der Sonnenkorona mit ihren einige Millionenen Grad Kelvin, die besonders bei totalen Sonnenfinsternissen, die dunkle Mondscheibe glorienförmig umschließend, sichtbar wird.
Man findet das Wort aber auch im Begriff der „Koronargefäße“ des Herzens oder einfach der Herzkranzgefäße, deren Intaktsein nur jedem zu wünschen ist.

Im Kleinen kann man sich eine Korona auch selbst basteln – und sich, wenn die Sonne sie durchscheint und sie aufstrahlen läßt, an ihr immer wieder erfreuen. Gegebenenfalls auch in froher Runde – mit einer „Korona“.
Und:
Ohne immer an die mit dem Coronavirus (COVID-19) verbundene Pandemie denken zu müssen.

Wolfgang Cajar

Sonnenkorona und Koronascheibe

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online