Goethe-Gemeinde Schöneiche

(Satire/Wildschwein)

Das wäre doch was! Da könnte man das lästige „bei Berlin“ weglassen. Was auf der Tagesordnung der Sondersitzung der Gemeindevertretung so simpel aussah: „Benennung Privatstraße Flurstück 1808 Flur 10“ hat mich schlichtes Wildschwein auf diese großartige Idee gebracht. Die Gemeindevertretung hat nämlich, die Wildblumenwiese mit dem tollen Insektenhotel und den Eichen dahinter in der Goethestraße in Goethehain umbenannt. Und auf Wunsch der Eigentümer GmbH beschlossen, was dahinter die Goethestraße 55 D bis G ist, nebst der Straßenverlängerung, also den noch im Bau befindlichen Häusern, den Straßennamen Am Goethehain zu geben. Also haben wir jetzt eine Goethestraße, einen Goethepark, eine Goethe-Eiche, einen Goethehain mit einer Straße Am Goethehain! Ist doch überlegenswert?! Denn das goeht sicher so weiter!

Ich kann zwar nicht versprechen, dass ungebildete Clan-Mitglieder von mir, Goethe missachtend Wiese und Hain trotzdem umwühlen. Aber auf alle Fälle haben wir mehr Goethe als Erkner Gerhart Hauptmann oder Lutherstadt Luther!

Im nächsten Frühling blüht sicher dort auf der Wiese die Goetheblume, lat. Bryogshyllum. Der Klimawandel ermöglicht es. Und zumindest ist überliefert, dass Goethe Insekten gesammelt hat. Sicher hätte er sich auch über die neue Insektenburg begeistert. Ich bin von mir auch begeistert! Nischt is mit Fack ju Goethe!!

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online

Ein Gedanke zu „Goethe-Gemeinde Schöneiche

  1. Siegfried von Rabenau Antworten

    nun, Wildsau hin und Keiler her, mit den literarischen Größen ist das so eine Sache. Man(n) kann da viel hineindeuteln. Bekannt ist das Sitzmöbel im Gartenhaus in Weimar, wo der cleverste Apperatschik seiner Zeit (er bekam während seiner Italienreisezeit sein volles Ministergehalt weiter) verschieden ist. Die Nachwelt kennt den berühmten Satz „mehr Licht!“. Nun muß man aber wissen, dass der Meister ein hessisch-thüringisches Gemauschel sprach und eigentlich sagen wollte: „mer liecht hier so unbequem!“ – was jedem. der den Liegestuhl kennt völlig einleuchtend ist. Deshalb mein Vorschlag zur Benennung trotz Insekten und Eichen „am Goethestuhl“ . Für einen Hain ist der Pfad zu klein….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.