Mit Systemrelevanz ins neue Jahr!

(Satire/Kater)

Systemrelevanz hat jetzt nur insofern etwas mit Corona zu tun, als dass es zurzeit ein angesagtes Wort ist, und dass somit Bezeichnetes eine besondere Rolle spielt und besonders geschützt werden muss. Fragste dich, fragste mich… als ich in der Gemeindevertretersitzung am 9.12. Und eigentlich auch am 4.11. saß! Also der Einzig Wahre posaunte, die SPD in Brandenburg sei dumm und flach und die Gemeindevertreter reden – wie üblich – Unsinn und groben Unfug, und der Bürgermeister heble alle aus. Und die Linke spricht vom dienstrechtlichen Missbauch des BMs, und der wiederum droht mit strafrechtlichen Konsequenzen zukünftig. Und der Vorsitzende schaltete – wem wohl? – das Mikro ab und tutet jetzt immer, wenn die festgelegte Redezeit um ist. Stimmung!!

Beim TOP zur Haushalts-Satzung musste über einzelne zusätzliche Einbringsel abgestimmt und ausgezählt werden. Das waren – wenn ich mich nicht verzählt habe – von der einzig wahren UBS 12 mal und dann 6 mal und noch 3 mal, von den Linken 4 mal, SCHÖN/FDP 2 mal, die SPD 1 mal. Zu jedem Fakt gibt es eine Alternative! Stimmung!! Allerdings hatten die CDU und das grüne Forum das Ihrige planmäßig in der sechsstündigen Finanzausschuss-Klausurtagung erledigt.

Bleibe ich mal bei den Finanzen. Die „erweiterte Straßeninstandsetzung“. Der BM hatte den letzthin 12:11- Beschluss dafür beanstandet. Die Kommunalaufsicht hat nun ihrerseits beanstandet und u.a. verlangt, dass vorher ein Kostenvergleich zwischen grundhaftem Ausbau und der Instandsetzung gemacht wird. Und damit wird sich im Januar beschäftigt.
Paar Stichworte noch zu dem Gemeinde-Etat: 5000 € mehr für die Vereine und Kultur; der Feuerwehr-Fahrstuhl ist nun doch im Haushalt 2021, Straßenausbau weiterhin nach und nach, der Wohnungsbau ebenso. Für den Bürgerhaushalt bleibt die Grundsumme von 20 T€. Die Linken fordern jährlich einen größeren Geldbetrag, wird jährlich abgelehnt. Aber warum sagt eigentlich keiner mal was, dass sich ebenso jährlich die Summe erhöht, wenn zu den Spitzen-Vorschlägen aus dem Haushalt zugezahlt wird? Der nachmittägliche 10-min.-Takt der Straßenbahn taucht im Haushaltsbuch mit 100 T€ auf.

Eltern-Verkehrsberuhigung an der Storchenschule Dorfaue. Das hatte sich in der Sitzung nicht so richtig beruhigt. Besonders zu Schuljahresbeginn das programmierte Chaos. Der Kampf der AG Schulwegsicherung, des Ordnungsamtes, des ungesunden Menschenverstandes. Vorschläge waren Halteverbotsstrecke, Einbahnstraße solang oder solang. Auch die Behindertenbeauftragte redete den Beteiligten ins Gewissen und in die Erziehung, in die der Kinder und die der Eltern. Jedenfalls wurde das Problem mit 8:9 der Stimmen nicht gelöst, sondern das Halteverbot vor der Schule wurde abgelehnt. Alles bleibt so chaotisch wie bisher. Bis das erste Schuljahr um ist und alles von neuem beginnt.

An der Kita Jägerstraße wurde der Stellplatzmangel geprüft und die Halte- und Parksituation für möglich befunden.

Kurzer Nachtrag zur Sitzung vom 4.11. Der Schöneiche-Bus wird in etwas veränderter Auflage wieder fortgeführt. Erst einmal für ein Probejahr. Gesteigerte Kosten für die Gemeinde, ebenso für die Fahrgäste, aber billiger als ein Taxi. Pandemiebedingt erstmal nur mit 2 Mitfahrenden.

So, ich hoffe, Ihr habt alle Teile von MIAU verstanden. Wir sehen uns hier erst Anfang März wieder. Seid nicht verdrießlich oder entmutigt! Macht das Beste aus allem, was kommt!

Ihre Miau-Journaille

Quelle: SchöKo 1/21

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.