Kommunale Denkhaltungen

(Satire/Kater)

Ein gesundes neues legislatives Jahr! Man traf sich am 9.2. In demokratischer coronaler Distanz wieder bei Lehrer Paul Bester. Die Zuhörerschaft war sehr überschaubar. Wahrscheinlich weil wir mitten im Winter Winter hatten.
Der Bericht des Bürgermeisters lag schriftlich vor und aus. Interessant darin das „Ausstattungsprogramm für schulgebundene mobile Endgeräte“ für den DigitalPakt Schule. 84 Tablets gibt es schon und weitere sind in finanzieller föderaler Arbeit, wobei systemrelevante Kinder kommunal raumgebunden arbeiten können. Schwieriges aktuelles Deutsch!!
Bleiben wir trotzdem aktuell: Linke Fraktion: „Taxigutscheine für die An- /Abreise zum/vom Corona-Impfzentrum“ nach Schönefeld für „schmale Portmonees“ und Forderung für ein Impfzentrum in Erkner. Der BM war etwas sauer, weil das mit Erkner vom Landkreis schon länger läuft und sogar schon zentrale Schöneicher Pläne im Gespräch sind… wenn der Impfstoffmangel beseitigt ist. Stichwort Hausärzte und Lindenschule. Außerdem könne das haushaltsmäßig mit den 50€ auch nicht so laufen, wie die Linken sich das denken. Und generell muss man mal sagen, dass die Gemeindevertreter sehr oft den Bürgermeister und die Verwaltung mit Sachverhalten beauftragen, die schon in Arbeit sind. Schließe mich an mit der Nachfrage, wo wohnen und denken die eigentlich?

Ausbau des Ortsausgangs Rahnsdorfer Straße ab Parkstraße. Bleibt so, wie schon 2018 beschlossen. Das Land bezahlt die Fahrbahn plus einer Mittelinsel – die Gemeinde den Geh- und Radweg. Und da gings los! Gestrichelter Radschutzstreifen bis zur Dorfstraße… bis das mal infrastrukturmäßig richtig ausgebaut wird. Aufschrei, was wird mit den Bäumen? Also ehrlich gesagt, ich komme ja als Katzentier auch dort herum rum. Ich habe noch nie gesehen, dass dort Radfahrer mit Streifen oder überhaupt geschützt werden müssen. Miau! Liebe Vertreter treibt Euch doch einfach auch öfter im Ort herum!

Kostenuntersuchungen Grundschulneubau. Aus der 2-zügigen Bürgelschule soll eine 3-zügige werden. Also abreißen und neu bauen? Oder erweitern, und an welcher Stelle? Was ist rentierlicher? Oder eine 3. Grundschule bauen, oder das Vorhaben einer Erweiterten Schule mit dem Grundschulenausbau verbinden? Änderungsanträge wurden wie üblich nicht in den Ausschüssen vorgetragen und diskutiert, sondern jetzt und hier. Aber die Beschlussvorlage lautet doch sowieso: Prüfauftrag, Prüfauftrag?!
Nun noch zum Ausbau der Sandstraßen. Wiederum ein zeitlich weites Straßenfeld. Verfahrensweise und Umsetzung lautete der Antrag mehrerer Fraktionen. Seit 2 Jahren kommt es nicht vom Fleck. Diskussion und Abstimmung mal so / mal so, und der BM möge aktualisieren. Und „damit es mal weitergeht“ schlägt die CDU vor, eine Straße möge ausgewählt und berechnet werden, und zwar einmal grundhaft und einmal Erweiterte Instandsetzung. (Verlangte das die Kommunalaufsicht nicht sowieso?) Die FDP präzisierte: nehmt die Straßen, die jetzt sowieso dran sind! Und das hat man dann auch beschlossen.

Und zum Schluss noch mal ganz Corona aktuell und up to date Schöneiche: „Digitalisierung kommunaler Gremiensitzungen“. Und wieder diverse Änderungsanträge. Notfallverordnung, Hackerangriffe, Hybridsitzungen usw. Na, ich bin sowieso dagegen! Unsere Volksvertreter dulden doch keen Katzenkopp auf dem Bildschirm!! Ihr denkt und ich denke, Sie sind auf meiner Seite!!

Ihre Miau-Journaille

Quelle: SchöneicheKonkret 3/21

 

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online