Nicht aus dem Konzept bringen lassen!

(Satire/Kater)

Nicht aus dem Konzept bringen lassen, sondern fest im Blick behalten, seiner Linie treu bleiben, es unbeirrt fortsetzen! Etwas verzweifelt meinte die Hauptausschussvorsitzende: Konzepte, Konzepte und noch mehr Konzepte?! Ja, aber das sind ja schließlich schöpferische Leistungen, meinte die Einreicherseite!
Ich versuche mal zu schöpfen. Gehwegerneuerung Pyramidenplatz, Stück Lindenstraße, Stück Bunzelweg. Die Linken wollten die Gehwege auf 1,50-2 m erweitert haben wegen der Radfahrer. Aufschrei der Grünen, wehe den Bäumen passiert was!! Der Bürgermeister wies auf die Verantwortlichkeit des Verkehrsamtes hin und auf die „Grauzone“, dass doch die Radfahrer bis dato auch so ganz gut klar kämen… Aber dem Erweiterungs-Konzept wurde mehrheitlich stattgegeben.

Die geplante Hauptwegverbindung im Schlosspark uferte so pluralistisch aus, so dass die Vorlage neu gemacht werden muss. Mehr Wege, mehr Planung, mehr Geld, also perspektivisch unbeirrt dranbleiben!

Ein kommunales Mobilitätskonzept von Linken, UBS, SCHÖN. Lange Diskussion wer was wie meint. Und alles was sich wo im Gebiet bewegt. Der Bürgermeister und nicht nur er, wiesen auf das INOEK, das Ortsentwicklungskonzept hin und dass das doch da insgesamt drin ist. Aber nein, es bedarf zukünftiger Zukunft, visionärer, neu professioneller, systematischer Betrachtung auch dafür, den Landkreis unter Druck zu setzen! Und woher 72 T€ Honorar und über 1000 Stunden Verwaltungsarbeit? Und z.B. sei eine Tiefbaustelle schon seit ½ Jahr unbesetzt. Egal, Förderung beantragen, und die restlichen, so um die 30 T€ wird der Haushalt doch wohl hergeben! Was heißt hier Kita-Bau, Schulerweiterung, Brücken, Straßen? Mit 12:9 wurde das erneute Konzept angenommen.

Aktualisierung der Straßenausbau-Konzeption – die wir ja schon mal hatten. Sie erinnern sich gewiss an die Lübecker Straße? Berlin? Ja, dann soll doch der Bürgermeister mal mit Berlin verhandeln, so der Einzig Wahre. Miau, wie lustig!! Aber schließlich war die Mehrheit dafür, das in die Ausschüsse zurück zu verfrachten.

Mein versprochener Straßen-Nachtrag: Forststraße/Heuweg gibt es eine Sackgasse. Wo der Sack sich schließt, habe ich nicht mitgekriegt. Und die Änderung der Weisheimer-Stichstraße wurde kollektiv – Anwohner und Vertretung – abgelehnt.

Der kostenlosen Energieberatung der Verbraucherzentrale für Miet-Wohnungen wurde zugestimmt. Wer das in seiner Eigentums-Wohnung beratschlagt haben will; da kostet es dann 30 €.

Konzept für klimafreundliches, kommunales Bauen. Vorrangig Holz. Die Zementindustrie schleudert schließlich 8% CO² weltweit in die Welt. Und bei einem voraussichtlichen kommunalen Kostenvolumen 300 T€ solls losgehen. Zustimmende Öko-Begeisterung.

Einem sinnvollen Anliegen der CDU, ein Sternenkinder-Areal zum Abschiednehmen und Trauern in der Friedensaue zu schaffen, einstimmige Resonanz, und die Verwaltung möge bitte Vorschläge dafür machen.

Bei etwas anderem Sinnvollen kam man sich zuständigkeitsmäßig ins Gehege. Aber es soll auf alle Fälle irgendwie stattfinden: Die Auffahrt zum Einkaufsgelände Grätzwalde, die autounfreundliche Rinne soll weg. Ob mit einer Schippe Asphalt oder absägen nach unten oder oben wird sich zeigen.

So nun Schluss mit kostspieligen Konzepten! Beschließt doch einfach mal, es soll früh hell werden. Das kostet nischt und vielleicht weitet sich das auch auf manche der anwesenden Köpfe der Gemeindevertretung aus.

Ihre Miau-Journaille

Quelle: Schöneiche Konkret 5/21

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online

2 Gedanken zu „Nicht aus dem Konzept bringen lassen!

  1. Hutfilz, Joachim Antworten

    Zur Neuen Wendeschleife S-Bahnhof Friedrichshagen:

    Warum wird statt großer Investition der jetzige Haltepunkt nicht beidseitig der Straße als
    Haltestellenbereich mit entsprechender Beschilderung ausgewiesen.
    An anderen stark frequenten Haltestellen, u.a. in der Bölschestraße funktioniert das.
    Der Fahrzeugverkehr wird dadurch nur kurz unterbrochen. Der Bereich für die Überquerung der Fahrgäste könnte bei Bedarf so eingeschränkt werden, dass der Taxi-Stand davon kaum beeinträchtigt wird und nur wenig Parkplätze wegfallen.

  2. Peter A. Pohle Antworten

    Lieber Kater, danke für Dein Vorschlag. Finde ich super. Doch was ist, wenn ich als FDP die Beschlussvorlage einbringe “ früh wird es hell“? Die Schöneicher Grünen werden prinzipiell, weil FDP, dagegen sein und dann haben wie ein Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.