Wildschwein: Frühjahrsputz

(Satire/Wildschwein)

Der schreckliche Frühjahrsputz war wieder aufgerufen worden. Aber ich hatte diesmal Glück. Ich hatte das Wäldchen hinter ALDI und Woltersdorfer Straße im Aufenthaltsvisier.

Kurz nach 10 Uhr tauchte eine einzelne Person mit Eimer auf. Sie stand erst einmal unschlüssig herum. Dann fing sie doch an Müll in ihren Eimer zu sammeln. Dachte wahrscheinlich da strömen noch welche herbei. Das Foto der Putztruppe im letzten Schöneiche Konkret ist die Putzkolonne vom Vorjahr. Aber wie gesagt, ich hatte Glück, es kam erstmal keiner weiter. Nach einer reichlichen halben Stunde tauchten zwei Sammlerinnen mit einem blauem Sack auf. Wie der Name sagt, sie sammelten. Nach einem weiteren Zeitverlauf eine Mutter mit Sohn und gelben Säcken.

Die 10 Uhr-Tante hatte unterdessen eine riesengroße Plastikfolie aus dem Wald gezerrt, auf die sie Dosen, Tüten, Dachpappe, einen Turnschuh, Becher, einen Videoplayer, Gummizeugs, paar rote Hundekacktüten, Papier aufhäufte. Und eben jede Menge Abfall, Mist, Kehricht, wie man das so nennt. Und wie jedes Jahr eine Maschendrahtzaunrolle. Naja und die vielen leeren Flaschen von den Schöneicher Alkoholikern.

Bin ja gespannt, ob der Haufen bauhofmäßig abgeholt wird oder sich das von selber wieder im Wald verteilt.

Die Blau- und Gelbsackmenschen waren wieder verschwunden. Wahrscheinlich als ihr Sack voll war, sind sie mit ihm zur heimischen Mülltonne gepitscht.

Aber wie gesagt, schön, dass ich eigentlich meine Ruhe hatte. Die Leute aus den neuen Häusern aus der Warschauer Straße nehmen den Nachbarmüll auch nicht zur Kenntnis.

Ach wie gut, dass kaum einer weiß,
wie viel hier liegt von dem mistischen Scheiß!!

 

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.