Kindertag: Alle Kinder sollen in Frieden und Geborgenheit aufwachsen!

(PM/Die Linke) Heute ist internationaler Kindertag. Da ist es geboten, uns daran zu erinnern, dass wir alles dafür tun sollten, um allen unseren Kindern ein Aufwachsen in Frieden und Geborgenheit zu ermöglichen. Dafür sind natürlich die Regierungen in Europa, Bund und Land maßgeblich verantwortlich. Aber auch hier vor Ort, in unserer Gemeinde, können wir eine Menge dafür tun.

Das wollen wir für Kinder und Familien in Schöneiche in den kommenden Jahren erreichen:

  • Kostenfreies Mittagessen für alle Kinder in unseren Kitas und Grundschulen.
  • Kinder- und Jugendbeteiligung ernst nehmen.
  • Bau der weiterführenden Schule als Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, damit dort alle unsere Kinder hingehen können.
  • Bezahlbaren Wohnraum für junge Familien bereitstellen.
  • Freizeit- und Beratungsangebote im Eltern-Kind-Zentrum erhalten und ausweiten.
  • Ungerechte Erhöhung der Krippen- und Hortgebühren für Familien mit kleinen und mittleren Einkommenzurücknehmen.
  • Einstellung einer „Schulkrankenschwester“ für unsere Grundschulen.
  • Mehr Personal für Kitas und Schulsozialarbeit einstellen.
  • Den „Schülerhaushalt“ an den Grundschulen mit jeweils 3.000 Euro pro Jahr fortsetzen.
  • Verbesserung der Verkehrssicherheit (besonders auf Schulwegen) durch bessere Geh-/Radwege, mehr Ampeln und Geschwindigkeitskontrollen.
  • Einen Baum für jedes neugeborene Kind pflanzen.

Wenn Sie diese Ziele unterstützen möchten, dann wählen Sie am 9. Juni 2024 mit allen Stimmen Die Linke!

Mehr Informationen über unser Wahlprogramm sowie unsere Kandidatinnen und Kandidaten finden Sie unter www.linke-schoeneiche.de sowie auf Instagram und Facebook.

Die Linke
Die Linke hat in Schöneiche rund 60 Mitglieder und parteilose Unterstützerinnen und Unterstützer. In der Gemeindevertretung sind wir derzeit mit 17,5 Prozent der Stimmen bzw. einer Fraktion aus 4 Mitgliedern vertreten.

Ein Gedanke zu „Kindertag: Alle Kinder sollen in Frieden und Geborgenheit aufwachsen!

  1. Norbert Antworten

    Ganz richtig! Eine friedliche (gewaltfreie) Kindheit dürfte das Fundament friedlicher Gesellschaften sein. In den letzten Jahren haben Sven Fuchs („Die Kindheit ist politisch“) und Franz Jedlicka („Die vergessene Friedensformel“) interessante Bücher dazu geschrieben.

    LG Norbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert