Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung Schöneiche bei Berlin

In der Waldgartenkulturgemeinde Schöneiche bei Berlin gab es überraschend 2015 einen Engpass bei der Bereitstellung von Laubsäcken durch die Gemeinde. In den letzten Jahren war ein stetiger Anstieg der Verkaufszahlen von Laubsäcken zu verzeichnen. Deshalb wurde der Einkauf von Laubsäcken durch die Gemeinde ständig erhöht: 16.600 Laubsäcke 2013, 17.400 Laubsäcke 2014, 19.600 Laubsäcke 2015.
In der vergangenen Laubsaison 2015 einschließlich der jetzt durchgeführten Frühjahrsabholung wurden insgesamt 21.847 Laubsäcke abgeholt. In diesem Zeitraum wurden 20.600 Laubsäcke von EinwohnerInnen gekauft. Für das Jahr 2016 wird die Gemeinde 22.000 Laubsäcke herstellen lassen, um diese weiterhin für 1 € an EinwohnerInnen zu verkaufen.
Im Jahr 1994 wurden noch 11.500 Laubsäcke abgeholt, im Jahr 2002 waren es sogar nur 8.000. Die Zahl der Laubsäcke hat sich erheblich erhöht. Die Kosten für die Entsorgung der 21.000 Laubsäcke liegen bei über 30.000 €. Die Kosten werden
sich im Jahr 2017 und 2018 wahrscheinlich weiter erhöhen.
Die Ursachen des steigenden Verkaufs von Laubsäcken sind sicherlich vielfältig. Wurde früher mehr Laub auf dem eigenen Grundstück kompostiert? Oder muss man davon ausgehen, dass mit dem erfolgten Preisanstieg bei der  Grünab-fallentsorgung durch die KWU des Landkreises Oder-Spree auf
den preiswerten Laubsack der Gemeinde für einen Euro zurückgegriffen wird?

Heinrich Jüttner
Bürgermeister

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on VimeoRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online