(Artikel/RBB24) Lisa-Marie Buckwitz, unsere Schöneicherin, hat  Olympia-Gold gewonnen und ist nun zu Brandenburgs Sportlerin des Jahres 2018 gewählt worden. Wir gratulieren.

In diesem Jahr wird Sie jedoch bei den Bobrennen nicht dabei sein. Während ihre Teamkolleginnen den Eiskanal hinunterfahren, backt die 24jährige zu Hause Plätzchen. „Ich würde gerne dabei sein. Man will auch wieder Wettkämpfe fahren. Aber das geht zurzeit bei mir nicht“, erklärt Lisa  Buckwitz dazu. Sie wechselt von der Anschieberin zur Pilotin. Es ist vor allem die Herausforderung, die Lisa an diesem Neuanfang reizt. „Ich finde es super, etwas neues zu lernen und den Kanal vorne runterzufahren. Dort, wo man etwas sieht.“

Olympiasieg in Pyeongchang: „Das war unbeschreiblich!“ Bisher saß Lisa immer an Position zwei im Bob. Als Anschieberin legte sie mit ihrer Schnellkraft den Grundstein für eine rasante Fahrt – und das sehr erfolgreich. Erst Anfang des Jahres feierte die junge Sportlerin aus Schöneiche in Pyeongchang den größten Erfolg ihrer Karriere. Gemeinsam mit Pilotin Mariama Jamanka gewann die Anschieberin Gold bei den Olympischen Spielen.

„Ich kann es manchmal immer noch nicht glauben. Ich wache morgens auf und denke: Okay, du bist Olympiasiegerin“, erzählt sie. Den Moment ihres Triumphs hat sie noch genau vor Augen. „Wir sind ins Ziel. Dann kamen alle Athleten und Trainer auf uns zugesprintet. Wir haben angefangen zu weinen. Das war unbeschreiblich.“

Alles auf Anfang

Gerne würde Lisa-Marie Buckwitz dieses Gefühl 2022 wieder erleben. Bei den Olympischen Spielen in Peking gibt es dann sogar zwei Chancen auf Medaillen für Bob-Pilotinnen. Neben dem Zweierbob feiert der Monobob Premiere. Doch bis dahin – das weiß die 24jährige – ist es noch ein weiter Weg.

Denn obwohl sie bereits seit vier Jahren als Anschieberin aktiv ist, heißt die Umschulung für sie: alles auf null. Vor ihrer ersten Fahrt war sie deshalb besonders aufgeregt. „Ich hatte Herzrasen. Du weißt nicht, was auf dich zukommt. Du kennst den Schlitten noch nicht, weißt nicht wie er reagiert, wie du in den Kurven liegst und was du machen musst“, berichtet sie. „Das kommt erst durch die Erfahrung und die Fahrten.“
Erster Wettkampf als Pilotin 2019

60 Fahrten hat sie bisher absolviert. Im März 2019 will sie bei den Bayrischen Meisterschaften ihren ersten Wettkampf fahren. Der findet am Königssee statt – einem Ort, an den sie gute Erinnerungen hat, denn dort gelang ihr als Anschieberin 2015 ihr erster Weltcup-Sieg. Bis sich die Olympiasiegerin auch als Pilotin mit den Besten der Welt messen kann, muss sie noch viel trainieren. Die 24jährige ist optimistisch. „Ich will mich in den nächsten vier Jahren da rankämpfen.“
Mit sportlichen Veränderungen kennt sich die in Potsdam lebende Buckwitz bereits aus. Denn ihre Karriere begann als Siebenkämpferin. Erst 2013 wechselte sie in den Bobsport. Mit harter Arbeit und viel Geduld hat sie sich den Erfolg als Anschieberin erkämpft. Und darauf hofft sie nun auch als Pilotin.

(Quelle Sendung: Inforadio 09.12.2018, 20:44 )

Beitrag Sportlerin des Jahres 2019 anschauen:  mediathek.rbb-online.de oder lesen auf www.rbb24.d

 

 

RSO on FacebookRSO on GoogleRSO on TwitterRSO on Youtube
RSO
Redaktion Schöneiche Online